menue

Information

Kubb-Liga Regeln

Spielregeln Ascheberger Kubb Liga 2017

Teams

Die Anzahl der teilnehmenden Teams ist auf 16 begrenzt. Größe: beliebig (Mindestspielerzahl 3 Personen)

Spielerwechsel (Transfer, Vereinswechsel) innerhalb der Saison nicht möglich.

Teamaufstellung

Ist ein Team mit 6 oder mehr Spielern vertreten, muss es mit 6 Spielern antreten. Sollte das gegnerische Team nur in Minderzahl anwesend sein, ist ein Gleichziehen der Spielerzahl erlaubt.

Kein Spielerwechsel während eines Spiels!

Spielbeginn und Seitenwahl

Durch gleichzeitiges Einwerfen beider Mannschaften eines Wurfholzes auf den König wird das Wurfrecht bestimmt.
Das Team, dessen Wurfholz am nächsten zum König liegen bleibt ohne ihn zu fällen, hat die Wahl: entweder Spielbeginn oder Spielseite. ¹

Spieldauer und Spielende

Die Basisspielzeit beträgt 25 Minuten, ist aber erst beendet, wenn beide Teams die gleiche Anzahl von Würfen ausgeführt haben, genannt Nachwurf.

Ist der König noch nicht gefallen, folgt das Tie-Break: ²

Je Wurfrechtwechsel und vor Beginn des Werfens, wird der der Grundlinie am nächsten stehende, gegnerische Kubb aus dem Spiel genommen.

Spielende = Königsturz

Für die Ascheberger-Kubb-Liga gelten die Kubb WM-Regeln (VM i Kubb) und diese Anmerkungen:

(im Zweifel haben diese Liga-Regeln höheres Gewicht)

Abwerfen der Kubbs

Beim Abwerfen müssen sich beide Füße des Werfers innerhalb der gedachten Verlängerung der Seitenlinien benden.

Beim Abwerfen müssen sich beide Füße des Werfers innerhalb der gedachten Verlängerung der Seitenlinien benden. Beim Abwerfen gilt das Rotationsprinzip in gleichbleibender Reihenfolge. Zwei Würfe eines Spielers hintereinander sind nicht zulässig

Das Wurfholz muss an der hinteren Hälfte angefasst werden und darf nur mit einer Armbewegung von unten nach oben geworfen werden. Dabei darf es sich nicht mehr als 45 Grad in horizontaler Richtung drehen (Hubschrauberwurf), bevor es einen Kubb trit. Stellt sich die gegnerische Mannschaft einen solchen Hubschrauberwurf fest, werden getroene Kubbs wieder aufgestellt und das Wurfholz nochmals geworfen. Sollte sich in diesem Spiel ein Hubschrauberwurf wiederholen, gilt das Holz als geworfen und die damit getroffenen Kubbs werden wieder aufgestellt.

Einwerfen und Aufstellen der Kubbs

Alle getroenen Kubbs werden von der aktiven Mannschaft eingesammelt. Ein vom Gegner nicht getroener, aber versehentlich aufgenommener Kubb, gilt als getroen.

Alle Kubbs werden durch einen Spieler der aktiven Mannschaft eingeworfen. In der nächsten Wurfrunde werden die Kubbs vom nächsten Teamspieler eingeworfen. Es gilt das Rotationsprinzip. Die Reihenfolge wird über das gesamte Spiel beibehalten. Kubbs können beim Einwerfen in das Feld hinein-und herausgestoßen werden.

Kubbs sind gültig eingeworfen, wenn sie nach dem Aufstellen mit mindestens der Hälfte ihrer Grund- äche ins Feld gestellt werden können.

Zuerst sind alle gefallenen Kubbs einzuwerfen. Dann die nach dem ersten Einwerfen ungültig gewordenen Kubbs. Kubbs die nach dem zweiten Einwerfen ungültig sind, werden vom passiven Team eingeworfen. Dies erfolgt von der Grundlinie der aktiven Mannschaft.

Sollten die Kubbs wiederum ungültig sein, wechselt das Einwurfrecht bis diese gültig sind.

Das Aufstellen der Kubbs erfolgt durch das passive Team. Ein Kubb wird dort aufgestellt wo er im Feld liegt. Unerheblich wie nah er am König liegt. Wurde der Kubb einmal in eine Richtung angehoben, muss er in diese Richtung ins Feld aufgestellt werden.

Sind vermeintliche oder tatsächliche Regelverstöße der gegnerischen Mannschaft zu beanstanden, so sind diese sofort und direkt anzusprechen. Unstimmigkeiten werden sofort und direkt im Spielverlauf von den beiden Teamleitern geklärt. Ein neutraler Dritter kann bei Bedarf von den Beiden genannt werden.

Spielwertung

Gewinn innerhalb der Basisspielzeit (incl. Nachwurf) 5 Punkte
Gewinn durch Tie-Break 3 Punkte
Es werden bei jedem Spiel die verbleibenden Basiskubbs auf der Grundlinie gewertet. ³

Allgemeines

1) Seitenwahl:
Hat sich das Team fürs anfangen entschieden, kann das andere Team die Seite wählen.

2) Tie-Break-Modus:
nach einer bestimmten Zeit wird unmittelbar vor dem Werfen der Wurfhölzer, der jeweils der Grundlinie am nächsten stehende gegnerische Kubb aus dem Spiel genommen. Falls noch Basiskubbs auf dem Feld stehen kann der Gegner einen dieser Kubbs frei wählen und herausnehmen. Hierdurch wird die Anzahl der zur Beendigung benötigten Kubbtreffer stetig verringert, solange bis ein Team einen erfolgreichen Königswurf durchführen kann.

3) Wertung der Grundlinien-Kubbs:
Im Falle Sieg Team 1 bei Spielwertung: 5:0 oder 3:0
Grundlinienkubbwertung: 5:0; 4:0; 3:0; 2:0; 1:0 oder 0:0